Liebe Eltern, 

am 17.05.2021 starten die Kinder der Gruppe B mit dem Wechselunterricht. Den Stundenplan erhalten Sie über die Klassenleitungen.

Liebe Eltern,

nach heutigem Stand und der angefügten Unterlagen, könnte der Wechselunterricht frühestens am 17.05.21 beginnen. Sollte das MAGS der Gemeinde im Laufe des Sonntags andere Informationen senden und der Schulbetrieb wäre wieder früher geöffnet kann ich mich erst nach dieser evtl. Information melden.

 

Auszug aus den Informationen des Bildungsportals des Schulministeriums NRWs:

„Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165, so ist ab dem übernächsten Tag für allgemeinbildende und berufsbildende Schulen die Durchführung von Präsenzunterricht untersagt. Abschlussklassen und Förderschulen sind von der Untersagung ausgenommen. Die zusätzlichen Maßnahmen fallen wieder weg, wenn der jeweilige Grenzwert an fünf Werktagen in Folge wieder unterschritten wird. Dann gilt: Fällt die Inzidenz wieder stabil unter 165, kehren die Schulen am ersten Montag nach der entsprechenden Feststellung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) wieder zum Wechselunterricht im Sinne der Coronabetreuungsverordnung zurück.Nach § 28b Absatz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) sind die vom Robert Koch-Institut (RKI) unter www.rki.de/inzidenzen veröffentlichten Werte für die Feststellung durch das MAGS maßgeblich.“

Vettweiß, den 04.05.2021

Liebe Eltern,

wie angekündigt, wird das Lolli-Test-Verfahren in den Grundschulen des Landes NRWs bald eingesetzt. Dies soll voraussichtlich schon ab dem 10. Mai 2021, spätestens am 17. Mai 2021 erfolgen.

Einige grundlegenden Informationen habe ich schon erhalten und gebe diese jetzt schon zeitnah an Sie weiter. Sobald ich weitere Einzelheiten erhalte, werde ich Sie informieren.

Die Teilnahme an den Lolli-Tests ist verpflichtend. Jedes Kind lutscht eine vorgegebene Zeit an dem Teststäbchen.

Das Lolli-Test-Verfahren ist alters- und zielgruppengerecht. Es handelt sich bei diesem Testverfahren um die aus anderen Zusammenhängen bekannte PCR-Methode. Diese Testmethode ist sensitiver als die Antigentests. Infektionen können auch bei niedriger Viruslast und damit wahrscheinlich geringerer Infektiosität identifiziert werden. Dadurch und durch alle weiterhin umzusetzenden Infektionsschutz- und Hygienemaßnahmen soll eine größtmögliche Sicherheit und einen nochmals verbesserten Gesundheitsschutz für die Schülerinnen und Schüler sowie für die Lehrkräfte im Präsenzbetrieb erreicht werden. Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit des neuen Testverfahrens ist die verlässliche und präzise Unterstützung und Begleitung aller Akteure und Beteiligten.

Das Lolli-Test-Projekt ist auf landesweit fast 3.800 Schulstandorte ausgerichtet und erfordert täglich rund 35.000 Pooltestungen. Die hierzu notwendigen Vorbereitungen wurden mit großem Einsatz vieler Beteiligter innerhalb nur weniger Wochen getroffen. Landesweit sind über 400 Routen für den Transport der Proben zwischen den Schulen und den beauftragten Laboren festgelegt worden. Eine Vielzahl von Routen umfasst dabei Schulen verschiedener Schulträger, die in eigener Verantwortung oder zusammen mit externen Dienstleistern den Transport der Proben zwischen den Schulen und den Laboren organisieren sollen.

Bei dem Lolli-Test-Verfahren handelt es sich im einen Pool-Test. Jedes Kind wird einem Pool zugeordnet (Gruppe A oder B der Klasse). Die bestehende Gruppeneinteilung bleibt weiterhin bestehen.

An den Testtagen werden die Tests der Kinder in einem Pool gesammelt. Die Proben werden von einem Labor ausgewertet. Dieses teilt die Testergebnisse bis spätestens um 6 Uhr am Folgetag den Ansprechpartnern an den Grundschulen mit.

Bei positiven Testergebnissen kommt es darauf an, schnell die Informationskette zu den Lehrkräften und Eltern in Gang zu setzen, so dass die Kinder, die zu einem positiven Pool gehören, am kommenden Tag nicht in die Schule kommen, sondern noch einmal – jetzt anhand einer individuellen Probe – mit der PCR-Methode getestet werden.

Das setzt zwingend voraus, dass die Klassenleitungen alle Eltern früh morgens erreichen können und dass alle Eltern rechtzeitig die vereinbarten Informationskanäle (z.B. Emailverteiler) abrufen, bevor das Kind den Schulweg antritt.

Schülerinnen und Schüler, die einem Pool angehören, der ein positives Testergebnis erhalten hat, gelten als Corona-Verdachtsfälle. Die Eltern nehmen sie in häusliche Isolation.

Ablauf bei positivem Pool-Test-Ergebnis:

  • Die Ansprechpartner an den Schulen informieren die Klassenleitungen über das positive Testergebnis des Pools.
  • Die Klassenleitung gibt diese Information schnell an die Eltern der Kinder des betroffenen Pools weiter.
  • Die betroffenen Kinder dürfen weder in den Präsenzunterricht noch in die Notbetreuung!
  • Die Kinder müssen zu Hause mit dem bereits erhaltenden Einzeltest eine neue Testung vornehmen.
  • Die Eltern müssen diesen Test dringend bis 9 Uhr am jeweiligen Schulstandort abgegeben haben, da die Proben dort ab 9 Uhr abgeholt und an die Labore weitergeleitet werden. Das Labor wertet die Einzelproben aus.
  • Die Kinder deren Einzeltestergebnisse positiv sind, werden dem Gesundheitsamt gemeldet. Das Gesundheitsamt veranlasst alles weiterten Schritte (z.B. Quarantäne).

Von dem Verfahren unberührt bleiben die notwendigen Quarantänemaßnahmen, wenn eine Schülerin oder ein Schüler durch die zuständige Behörde als Kontaktperson identifiziert wird.

Wenn Eltern den Einzeltest nicht rechtzeitig abgeben gilt: So lange für ein Kind kein negatives Testergebnis vorliegt, darf es das Schulgelände nicht betreten und es darf weder am Präsenzunterricht noch an der Notbetreuung teilnehmen.

Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts nach positiver Pool-Testung

Die Vorlage eines negativen Ergebnisses bei der Nachtestung zur Pool-Auflösung oder durch die Vorlage eines von den Eltern veranlassten PCR-Tests über den Hausarzt ist Grundvoraussetzung für die Wiederteilnahme von Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht.

Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass bei der vollständigen Nachtestung der Schülerinnen und Schüler eines positiven Pools kein infiziertes Kind ermittelt werden kann, bedarf es einer weiteren Nachtestung durch Haus- bzw. Kinderärzte im Rahmen individueller PCR-Tests.

Beteiligen sich Eltern nicht an der Nachtestung zur Pool-Auflösung, müssen diese selbst aktiv auf ihre Haus- bzw. Kinderärzte zugehen, damit diese eine bestätigende PCR-Testung veranlassen können. Vorher ist eine Rückkehr in die Schule nicht möglich!

Schul- und Unterrichtsbetrieb in NRW

Der Schul- und Unterrichtsbetrieb findet in NRW auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes des Bundes sowie des § 1 Coronabetreuungsverordnung in Abhängigkeit vom maßgeblichen Inzidenzwert 165 grundsätzlich als Distanz- oder Wechselunterricht statt. Für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen gelten für die unterschiedlichen Bereiche nachfolgende Regelungen:

Wechselunterricht bei einer stabilen Inzidenz unter 165:

Der Unterricht findet in der Grundschule in geteilten Klassen in einem täglichen Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht statt. Eine Notbetreuung wird angeboten.

  • Für jede Lerngruppe werden Pools gebildet.
  • Die Testungen erfolgen entweder am Montag und Mittwoch bzw. Dienstag und Donnerstag.
  • Die notwendigen Einzelnachtestungen erfolgen ggf. von Dienstag bis Freitag.
  • Die Kinder, die an der pädagogischen Betreuung teilnehmen, werden im Pool ihrer Lerngruppe getestet.

Distanzunterricht bei einer Inzidenz über 165:

  • Die Pools werden gebildet für die Gruppen der pädagogischen Betreuung.
  • Die Testungen der einzelnen Betreuungsgruppen/Pools erfolgen entweder am Montag und Mittwoch bzw. Dienstag und Donnerstag.
  • Einzelnachtestungen erfolgen ggf. von Dienstag bis Freitag.

Anpassung des Wechselmodells für einen sicheren Test-Rhythmus

Die verpflichtende zweimalige Testung aller Schülerinnen und Schüler erfordert es, den täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht vorzusehen, grundsätzlich in einem zweiwöchigen Rhythmus. Das bedeutet bei geteilten Klassen für einen Zeitraum von zwei Wochen, dass die Gruppe A am Montag, Mittwoch, Freitag, Dienstag, Donnerstag in der Schule präsent ist, die Gruppe B am Dienstag, Donnerstag, Montag, Mittwoch, Freitag.

Testtage sind für die Gruppe A in der ersten Woche der Montag und Mittwoch, in der zweiten Woche der Dienstag und Donnerstag.

Für die Gruppe B sind die Testtage der Dienstag, Donnerstag, Montag und Mittwoch im Zeitraum von 14 Tagen.

Damit ist eine engmaschige und kontinuierliche Überwachung des Infektionsgeschehens in der Schule gegeben. Dazu trägt auch die hoch sensitive Testmethode des Lolli-Test-Verfahrens bei, die eine mögliche Infektion auch bei einer niedrigen Viruslast erkennt und eine Ausbreitung gerade bei häufig asymptomatischem Verlauf bei den Kindern verhindert.

Bei dem täglichen Wechselmodell ist gewährleistet, dass bei einer positiven Pool-Testung die für den Folgetag vorgesehenen Einzeltestungen am Tag des Distanzunterrichts vorgenommen werden können. Auch dies trägt zu größtmöglicher Sicherheit in der Schule bei.

Die Einführung der Lolli-Tests und die Notbetreuung

Die Notbetreuungsangebote bleiben bestehen und werden in das neue Testverfahren in geeigneter Weise integriert. Kinder, die an der Notbetreuung teilnehmen, bleiben Teil des Pools ihrer regulären Lerngruppe (Gruppe A oder B der Klasse). Sollte dieser Pool positiv auf SARS-COVID 19 getestet werden, dann dürfen die Kinder solange auch nicht an der Betreuung teilnehmen, bis ihre Eltern einen negativen PCR-Test vorlegen.

Liebe Eltern,

die  Busse fahren am 29.04.21 und 30.04.21 morgens über die Dörfer, aus denen Kinder für die Notbetreuung angemeldet wurden. Die Rückfahrt findet nach Bedarf statt. 

Morgen wird es genau wie auch heute noch einmal eine Kontrollabfrage geben, welche Fahrten nötig sind. 

 

 

Vettweiß, den 27.04.2021

An die Eltern, deren Kinder die Notbetreuung besuchen und die den Bustransport nutzen:

Liebe Eltern,

am Mittwoch, den 28.04.2021, fahren die Schulbusse, die die Kinder zur Notbetreuung bringen, zu den gewohnten Zeiten.

An diesem Tag findet auch ein Bustransport nach der 4. Stunde und 5. Stunde statt, falls Bedarf ist.

Für die Kinder, die einen 8-bis 1- Betreuungsvertrag haben und die die Notbetreuung nutzen, fährt ein Bus nach der 6. Stunde wie gewohnt.

Wann in den darauffolgenden Tagen Busse für den Schülertransport eingesetzt werden, wird am Mittwoch, den 28.04.2021, entschieden und Ihnen mitgeteilt.

Bitte beachten Sie, dass die Kinder auch im Schulbus nach der Coronaschutzverordnung § 3 eine medizinische Maske oder Alltagsmaske tragen müssen. Das Tragen einer medizinischen Maske ist empfehlenswert. Wenn Kinder unter 14 Jahren aufgrund der Passform allerdings keine medizinische Maske tragen können, ist ersatzweise eine Alltagsmaske zu tragen.

Vettweiß, den 26.04.2021

Liebe Eltern,

es wurde durch das MAGS festgestellt, dass der Kreis Düren seit drei Tagen eine Inzidenz von über 165 aufweist. Damit treten für die Schulen ab Mittwoch, dem 28.04.2021, die Regelungen des § 28 b Abs. 3 IfSG ein.

Daher gibt es erneut eine Umstellung vom Wechselunterricht auf den Distanzunterricht. Ab Mittwoch, den 28.04.2021, haben alle Kinder der GGS Regenbogenschule Vettweiß Lernen auf Distanz.

Eine Notbetreuung findet statt. Das Formular geht Ihnen über ESIS zu.

 

Vettweiß, den 23.04.2021

Liebe Eltern,

es gibt eine neue Schulmail.

Heute tritt das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite (Bundesgesetz) in Kraft. Dieses Gesetz hat auch Auswirkungen auf den Schulbereich.

Bei einer regionalen Inzidenz von mehr als 165 ist der Präsenzunterricht an Grundschulen untersagt. Hierbei ist die Inzidenz in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt maßgeblich, also die Inzidenz im Kreis Düren.

Eine Umstellung vom Wechselunterricht auf den Distanzunterricht findet statt, wenn an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichte sogenannte 7-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 165 überschreitet.

Die konkrete Feststellung trifft für jeden Kreis und jede kreisfreie Stadt, also auch den Kreis Düren, sodann das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS). Die „Notbremse“ tritt dann am übernächsten Tag in Kraft. Da diese Zeitspanne kurz ist, bitte ich Sie dringend, täglich (auch am Wochenende) auf der Schulhomepage über eine evtl. Schulschließung zu informieren.

Alle Schulen, für deren Standort keine Regelungen wegen einer Inzidenz von mindestens 165 getroffen werden, arbeiten bis auf Weiteres im Wechselunterricht. Aber auch hier wird es Änderungen geben (siehe unten).

Die Testpflicht und die Abläufe in den Schulen bleiben im Wesentlichen unverändert und die AHA-Regeln und die Vorgaben zum Lüften bleiben weiterhin gültig. Über die bisherigen Testverfahren hinaus werden auch kindgerechte Pooltests („Lolli-Tests“) an Grundschulen und an Förderschulen zugelassen. Aufgrund dieses Testverfahrens muss der Wechselunterricht an den Präsenztagen wie folgt organisiert werden:

Ab dem 03.05.2021 gilt:

Gruppe B: täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht nach dem Prinzip „Montag-Mittwoch-Freitag-Dienstag-Donnerstag“.

Gruppe A: täglicher Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht nach dem Prinzip „Dienstag, Donnerstag, Montag, Mittwoch, Freitag“.

Eine Notbetreuung wird weiterhin angeboten. Ob es im Falle einer erneuten Schulschließung neue Formulare geben wird, ist mir noch nicht bekannt.

Vettweiß, den 12.04.2021

Liebe Eltern,

die ersten Schnelltests sind in der Schule eingetroffen. Es handelt sich um Nasen-Abstrich-Proben des vorderen Nasenbereichs. Diese Tests hat das Land NRW den Schulen zur Verfügung gestellt. Diese müssen die Schulen ausschließlich benutzen.

Da die Tests nur in einer speziellen Umgebungstemperatur durchgeführt werden dürfen, können die Testungen nur in den Klassen / Betreuungsräumen durchgeführt werden. Die Kinder, deren Testergebnis positiv ausfällt, werden in einem separaten Raum bis zur Abholung beaufsichtigt. Die Abholung muss umgehend erfolgen und das Kind muss einen PCR-Test machen in einem Testzentrum oder beim Arzt. Das Kind muss in Quarantäne. Wenn der PCR-Test das positive Ergebnis bestätigt, werden die üblichen Maßnahmen wie bekannt in Gang gesetzt. Das Gesundheitsamt informiert dann die Schule über weitere zu veranlassende Maßnahmen.

Diese Kinder dürfen erst wieder in die Schule mit einem negativen PCR-Test-Ergebnis oder nach Ablauf der Quarantänezeit (Bescheinigung vom Gesundheitsamt ist notwendig).

Die Kinder, die am Präsenzunterricht teilnehmen, müssen den Test in der Schule durchführen oder die Kinder müssen in einer offiziellen Teststelle / Teststation einen Schnelltest durchführen und die Bescheinigung mit dem negativen Testergebnis in der Schule vorlegen. Der muss aktuell sein, d.h. er darf nicht älter als 24 Stunden sein. Kinder, die den Test verweigern, müssen abgeholt werden.

In dieser Woche werden ab morgen (Dienstag) und am Donnerstag bereits die Kinder getestet, die in der Notbetreuung angemeldet sind. Auch für diese Kinder besteht eine Testpflicht.

Darüber, wie die Unterrichtsorganisation in der nächsten Woche aussehen wird, haben wir noch keine Informationen. Daher kann ich Ihnen hierzu noch keine Fragen beantworten und hoffe auf Ihre Geduld und Ihr Verständnis. Nach den letzten Schulmails haben wir selbst noch einige offenstehende Fragen und haben diese bereits weitergeleitet.

Vettweiß, den 09.04.2021

Liebe Eltern,

am Montag, den 12.04.2021, fahren die Schulbusse erst einmal nach Plan. Ob und wie in den nachfolgenden Tagen die Schulbusse eingesetzt werden, wird am 12.04.21 entschieden.

 

 Vettweiß, den 08.04.2021

Liebe Eltern,


aufgrund der unsicheren Infektionslage hat die Landesregierung entschieden, dass der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule ab Montag, den 12. April 2021, eine Woche lang ausschließlich als Distanzunterricht stattfinden wird.

Für die Landesregierung ist es zentrales Anliegen, gerade in den gegenwärtig herausfordernden Zeiten einen  bestmöglichen Infektions- und Gesundheitsschutz für die Kinder und Jugendlichen, die Lehrkräfte und das weitere Personal an den Schulen zu gewährleisten.
Die Beachtung der strengen Vorgaben zur Hygiene und zum Infektionsschutz bleibt bestehen.

Notwendig ist auch ein beschleunigtes Fortschreiten des Impfens. Dies soll auch durch ein Vorziehen der Impfungen für Grundschullehrkräfte, die bislang noch keine Impfung erhalten haben, erfolgen.

Parallel dazu wird es in NRW eine grundsätzliche Testpflicht mit wöchentlich zweimaligen Tests für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und weiteres Personal an den Schulen geben.

Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein negatives Testergebnis vorweisen zu können.

Die Pflicht zur Durchführung der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden zurückliegt.

Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht nachkommen und kein negatives Testergebnis vorweisen können, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.

Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 wird ab dem 12. April 2021 eine pädagogische Betreuung auf Antrag der Eltern ermöglicht. Der Distanzunterricht ist der schulische Beitrag zur Eindämmung der Pandemie durch die konsequente Reduzierung von Kontakten. Daher muss vor der Anmeldung die Möglichkeit der Betreuung zu Hause sorgfältig geprüft werden.

Das Formular ist über die Klasssenpflegschaften erhältlich.

Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Formular am Freitag, den 09.04.2021, bis mittags zu, damit wir die nötigen Maßnahmen veranlassen können.

Vettweiß, den 06.04.2021 Liebe Eltern, ich hoffe Sie hatten ein harmonisches Osterfest. Bisher ist leider noch unklar, was das Land NRW ab dem 19.04.2021 plant. Daher kann ich Ihnen noch keine langfristige Planung mitteilen. Die Grundschulen sollen mit Selbsttest versorgt werden. Ob die Tests verpflichtend oder freiwillig durchgeführt werden sollen, wissen wir noch nicht. Daher müssen Sie noch nicht handeln. Wir warten noch auf die Vorgaben. Für die Woche nach den Osterferien vom 12.04.2021 bis zum 16.04.2021 hat die Lerngruppe B Präsenzunterricht und die Lerngruppe A Lernen auf Distanz.

 Vettweiß, den 26.03.2021

Liebe Eltern,

das Schulministerium hat gestern am späten Nachmittag die Schulen über die weiteren Planungen nach den Osterferien informiert. Aufgrund des derzeit absehbaren Infektionsgeschehens wird es nach den Osterferien weiterhin keinen Regelbetrieb mit vollständigem Präsenzunterricht in den Schulen geben.

Falls die Lage zulässt, soll der Schulbetrieb bis einschließlich zum 23. April 2021 weiterhin als Wechselunterricht stattfinden.  

Die Landesregierung wird das Infektionsgeschehen weiterhin intensiv beobachten. Gegebenfalls werden für die Regelungen nach den Osterferien auch weitere Beschlussfassungen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder, die für den 12. April 2021 zu erwarten sind, in den Planungen  berücksichtigt werden. Falls es weitere zusätzliche Sondermaßnahmen einzelner kreisfreier Städte und Kreise geben wird, werden die betroffenen Schulen rechtzeitig informiert.

Ich denke, wir wünschen uns allen, dass die Infektionszahlen in den Ferien nicht weiterhin so rasant steigen werden und wir wieder etwas mehr Normalität erleben dürfen. Aus diesem Grund werde ich Sie rechtzeitig in der zweiten Osterferienwoche über das weitere geplante Vorgehen informieren.

Bitte schauen Sie auch auf unsere Homepage.

Ich wünsche Ihnen schöne Ostertage und erholsame Osterferien.

 

an die Eltern, die ihr Kind in der Notbetreuung angemeldet haben:

Liebe Eltern,

Sie haben Ihr Kind zur Notbetreuung angemeldet.

Die Betreuung beginnt um 7.55 Uhr. Einlass in das Gebäude ist in der Zeitspanne von 7.55 Uhr bis 8 Uhr.

In der gesamten Betreuungszeit müssen die Kinder eine Alltagsmaske tragen und untereinander und zu dem Lehr- und Betreuungspersonal den Abstand von 1,5 Metern einhalten.

Bitte geben Sie Ihrem Kind ausreichend Essen und Getränke mit. Aufgrund der geringen Anzahl an Kindern, die nachmittags betreut werden, gibt es kein Mittagessen.

Bitte geben Sie Ihrem Kind ein Buch, Malstifte oder Spielzeug mit, mit dem es alleine während der Betreuungszeit alleine spielen kann (keine Gesellschaftsspiele).

Falls Ihr Kind erkrankt, haben wir die Bitte, dass Sie uns über ESIS oder per Email bis spätestens 7.30 Uhr an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eine Nachricht senden.

Im Sinne des Infektionsschutzes muss Ihr Kind, sobald es die Anzeichen einer Erkrankung zeigt (egal ob leichtem Husten, Schnupfen, Magen-Darm-Erkrankung usw.), zu Hause bleiben. Wir dürfen kranke Kinder nicht betreuen.

 

 

                                                                                                                              Vettweiß, den 04.12.2020

Liebe Eltern,

an unserer Schule gibt es seit heute einen positiv getesteten Corona-Fall. Die vom Gesundheitsamt angeordneten Maßnahmen haben wir direkt nach der Kenntnisnahme ausgeführt. Die Kinder, die Kontaktpersonen ersten Grades sind (die Sitznachbarn, die im Umkreis von 1,5 Metern sitzen), befinden sich in Quarantäne.

Falls Ihr Kind in den nächsten Tag auch schon geringe Anzeichen von Erkältungssymptomen (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber usw.) zeigt, lassen Sie das Kind bitte zu Hause und nehmen Kontakt zum Kinderarzt auf.

Mit freundlichen Grüßen

Alice Undorf

 

Liebe Eltern,

genau wie im Frühjahr gibt es an den Ferientagen, an denen die Notbetreuung stattfindet, keinen Schülertransport. Wenn Sie die Notbetreuung am 21. und 22. Dezember 2020 in Anspruch nehmen möchten, müssen Sie den Transport Ihres Kindes zur Schule selbst organisieren.

 

Liebe Eltern,

das Ministerium hat heute offiziell bestätigt, dass der 21. und der 22. Dezember 2020 unterrichtsfreie Tage sind.

An diesen beiden Tagen wird eine Notbetreuung angeboten, sofern es hierfür Bedarf gibt.

Der Antrag auf Notbetreuung muss rechtzeitig gestellt werden. Bitte geben Sie den ausgefüllten Antrag bis Freitag, den 4.12.2020 über die Klassenleitungen in der Schule ab.

Den Antrag finden Sie hier unter Downloads:

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

Die Notbetreuung erfolgt über die Lehrkräfte und im Ganztagsbereich über das Betreuungspersonal.

Wichtig:

  • Die Schülerinnen und Schüler, die die Notbetreuung besuchen, müssen in der Betreuungszeit ihren Mund- und Nasenschutz tragen.
  • Die Vorgaben zum Hygiene- und Infektionsschutz müssen eingehalten werden.
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss in den Räumen eingehalten werden.

Liebe Eltern,

derzeit sind leider mehrere Lehrkräfte erkrankt und Vertretungslehrkräfte stehen nicht zur Verfügung. Damit nicht einzelne Klassen mehrere Tage hintereinander "Lernen auf Distanz" haben, wird das Distanzlernen auf viele Klassen abwechselnd verteilt. 

 

 

Liebe Eltern,

hier ist der Link für ESIS:

Zur ESIS Anmeldung

Das Ministerium verdeutlich noch einmal die Vorgehensweise, wenn ein Kind an Schnupfen erkrankt:

  • Das Kind bleibt zunächst einmal für 24 Stunden zu Hause. Es darf nicht in die Schule.
  • Nur wenn sich nach 24 Stunden die Schnupfen-Symptome bessern, darf es am Folgetag in die Schule kommen.
  • Wenn der Schnupfen gleich stark ist oder sich die Symptome verschlechtern oder sogar noch zusätzliche Symptome hinzukommen, bleibt das Kind zu Hause. Setzen Sie sich in diesen Fällen bitte mit einer Ärztin / einem Arzt in Verbindung. Diese/r entscheidet über einen Test auf das Coronavirus.

 

Liebe Eltern der Schulneulinge 2021,

 

bitte bringen Sie zur Anmeldung mit:

- den Anmeldebogen zur Schulaufnahme (ausgefüllt und unterschrieben von beiden Erziehungsberechtigten)

- die Erklärung zum Informationsaustausch zwischen Schule und Kindertageseinrichtung (ausgefüllt und unterschrieben von beiden Erziehungsberechtigten)

- eine Kopie des Impfpasses, aus der hervorgeht, dass das Kind gegen Masern geimpft wurde.

 

Alle Anmeldungsgespräche finden am Hauptstandort im Schulgebäude am Tannenweg 1 statt.

Sie und Ihr Kind dürfen das Gebäude nur mit Mund-Nasenschutz betreten. Aus Gründen des Infektionsschutzes darf jedes Kind nur von einem Erwachsenen begleitet werden. Bitte bringen Sie keine Geschwisterkinder mit.